Gert Rudolph

Künstlervermittlung und Veranstaltungsorganisation

Straßentheater · Walkacts · Improvisationstheater

Jaap Slagman

Pop up · Das lebende Bild · Mr. MacManikin · Grashoppers Shop


Inspiriert durch altbekannte Geschichten wird Jaap Slagman zum Erzähler. Slagmans Geschichten verdrehen alte Tatsachen, erfinden das Drama neu, sind witzig, turbulent und treffen ins Herz. In seinen Geschichten ist er stets auf der Suche nach den kleinen und großen Dramen der Menschheit. Er spielt mit den Sehnsüchten und Wünschen, die er genau wie sein Publikum in sich trägt.
Mit oft nur wenigen Worten, doch dafür spielerischer Leichtigkeit entführt er uns in die Welt der Poesie.
Slagman verzichtet auf die großen Knalleffekte, seine Kraft liegt in der Authentizität der Darstellung. Mit der Unbeschwertheit des Narren zieht er das Publikum in seinen Bann.

www.slagmanproducties.nl

Hinweise für Veranstalter (PDF)

Grashoppers Shop - Die NEUE Slagmanproduktion!

In seiner neuesten Produktion gehen Jaap Slagman und sein Partner Bernd Burfeind gemeinsam mit dem Publikum auf die Suche nach dem sagenumwobenen Laden des Grashüpfers.
Im "Grashoppers Shop" sind die Schränke, Regale und Schubladen mit den wildesten Erfindungen un den unglaublichsten Dingen dieser Welt gefüllt.
Hier kann man angeblich alles kaufen, außer der Sonne, dem Mond und die Sterne.
Und so kommen die Kunden in Scharen, um sich beim Grashüpfer ihre Wünsche erfüllen zu lassen.
Was wolltest Du schon immer mal besitzen, erleben, fühlen?
Jaap Slagman nimmt seine Zuschauer an die Hand und erkundet mit Ihnen ein kleines Stück Raum des alles Möglichen. Eine aufregende Reise beginnt in die Welt der Phantasie, die sehr schnell zeigt wie wenig es eigentlich braucht, um materielles Glück zu ersetzen.

"Theater wie es sein soll, ein Ereignis!!!"
(Georg Traber, Traberproduktion)

Dossier Grashoppers Shop

Pressefoto Grashoppers Shop (JPG)


Pop up!

Eine Reisekiste öffnet sich. Zum Vorschein kommen kuriose Gestalten: König und Narr, Prinzessin und Prinz, Räuber und Polizist, Jäger und Kaninchen. Die Kiste ist ihr zu Hause und auch ihr Podium. Sie wissen, dass sie nicht alleine sind und sie sind neugierig auf ihr Publikum. Kleine Episoden entwickeln sich zwischen den Figuren, deren ungeschliffenes Verhalten konfrontierend und ehrlich ist. Mal rasant und mal getragen, mal unerträglich laut und dann ganz leise, mal frech und im nächsten Moment wieder herzerwärmend lieb. Das Stück sprüht vor skurrilen Situationen und ist in seinem Tempo durch den stetigen Rollenwechsel der beiden Spieler Jaap Slagman und Danny Molenaar geprägt. Eine schwarze Tafel gibt den Spielern alles, was sie brauchen. Es entstehen mit einem Federstreich Zepter, Schwert oder Taschenrechner, ganze Orte tauchen auf und verschwinden wieder und bestimmen oft unbemerkt den Lauf der Handlung.

Pressefoto Pop Up (JPG)

Das lebende Bild

Eine einmalige Performance!
Ein Gemälde enthüllt sich selbst. Ganz langsam. Neugierig blickt das Portrait um sich und fixiert die Zuschauer. Jaap Slagman überrascht den flanierenden Zuschauer, denn erst auf den zweiten Blick entschlüsselt sich das Geheimnis dieser Malerei. Der Betrachter wird zum Betrachteten. Wortlos straft er achtlos vorbeieilende Passanten mit seinem Blick. Portraits dieser ganz besonderen Art haben auch Gefühle. Mit gespitzten Lippen zwinkert das Gesicht einer Frau in der ersten Reihe zu, pflückt eine Rose aus den Ranken an seinem Rahmen und bietet sie seiner Angebeteten an. Was wird sie tun - seine Avancen erwidern? Ihn verschmähen?
Virtuos geleitet das Bild den Zuschauer in die Welt der nonverbalen Kommunikation und ist dabei nichts anderes als ein Spiegel der menschlichen Emotionen. Slagman spielt damit, subtil und doch ungeheuer ausdrucksstark. Eine Show, der sich keiner, wirklich keiner entziehen kann.

Pressefoto Lebendes Bild (JPG)

Mr. MacManikin

Er ist ein kleiner Mann, der herumsteht und wartet. Einer der singt, aber kein Sänger ist. Einer der redet aber kein Geschichtenerzähler ist. Er ist neugierig, direkt und frech! Ein „Männeken“ mit großem Ego und kleinem Herz. Und obwohl er nicht immer freundlich und herzlich ist, ist er doch der Liebling des Publikums. Doch Vorsicht: nehmen Sie ihn nicht zu ernst, denn er macht sich auch über Sie lustig. Auch in dieser Produktion fesselt die von Jaap Slagman erschaffene Figur mit ihrer Einfachheit und Ehrlichkeit das Publikum.

Pressefoto Mr. Mic Mac (JPG)